Geflüchtete nicht Kasernieren! Argumente für ein menschenwürdiges Wohnen – gegen “Entscheidungs – und Rückführungszentren”

Print Friendly, PDF & Email

Die Entwicklung in den Landesaufnahmeinrichtungen für Flüchtlinge und die in der Koalitionsvereinbarung geplanten AnKER-Zentren werden, ebenso wie die kommunale Unterbringungs- und Wohnungspolitik für am Wohnungsmarkt benachteiligte Bevölkerungsgruppen vorgestellt. Welche Ausgrenzungsprozesse sind damit verbunden und welche Wirkungen hat dies auf die Integration der Flüchtlinge in unsere Gesellschaft, vor allem in den Kommunen? Wie tun die Zivil- und Bürgergesellschaft,  Initiativen und Vereine  in der Flüchtlingsarbeit  für eine humanitäre Aufnahme- und Integrationspolitik und was heißt das für die nächsten Schritte?

In den Sondierungsgesprächen für eine große Koalition wurden zentrale Aufnahme-, Entscheidungs- und Rückführungseinrichtungen (ANkER) vereinbart in denen BAMF, Bundesagentur für Arbeit, Justiz und Ausländerbehörden Hand in Hand arbeiten. Asylantrag, Entscheidung, kommunale Verteilung bzw. Rückführung sollen dort stattfinden. Auch in Rheinland- Pfalz wird über solche zentralen Entscheidungs- und
Rückführungszentren diskutiert.

Podiumsdiskussion mit:

Axel Geerlings-Diel, save-me-mainz/Mainzer Flüchtlingsrat
Dr. Dominique Gillebeert, Leiterin des Migrations- und Integrationsbüros in Ingelheim a.R.
Pfarrer Andreas Lipsch, Vorstandsvorsitzender PRO ASYL
Dr. Stephan Dünnwald, Bayrischer Flüchtlingsrat

Moderation:
Abdul-Ahmad Rashid ZDF

Plakat – Einladung