Zivilgesellschaftliches Bündnis fordert die Evakuierung und Aufnahme von Schutzsuchenden in Bosnien-Herzegowina

Print Friendly, PDF & Email

In der gestrigen Pressemitteilung von PRO ASYL fordert ein zivilgesellschaftliches Bündnis, bestehend aus mehr als 140 Organisationen, die sofortige Evakuierung und Aufnahme von Schutzsuchenden in Bosnien-Herzegowina. Der AK Asyl – Flüchtlingsrat RLP e.V. hat die Forderungen mitunterzeichnet.

Das Bündnis fordert:

  1. Stopp der gewaltsamen illegalen Push-Backs an den europäischen Außengrenzen. Das Recht aller Menschen auf Zugang zu einem fairen Asylverfahren in der EU muss endlich eingehalten werden.
  2. Stopp der bundesdeutschen Unterstützung für die kroatische Grenzpolizei!
  3. Die Bundesregierung muss sofort handeln. Die Schutzsuchenden in Bosnien-Herzegowina müssen evakuiert werden. In Deutschland stehen Länder und Kommunen zur Aufnahme bereit.

    Die gesamte Pressemitteilung ist unter nachfolgendem Link zu lesen:
    https://www.proasyl.de/pressemitteilung/bosnien-lipa-zivilgesellschaftliches-buendnis-fordert-evakuierung-und-aufnahme-der-schutzsuchenden-sowie-ein-sofortiges-ende-der-push-backs/