Veranstaltungshinweise: Anstehende Veranstaltungen des BumF

Print Friendly, PDF & Email

Der Bundesfachverband für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (BumF) bietet im Rahmen einer kostenfreien Tagungsreihe folgende Veranstaltungen an:

17.06.2022, 11:00 – 13:00 Uhr: Kinder und Jugendliche aus der Ukraine

Seit dem Beginn des Krieges sind  viele Kinder und Jugendliche aus der Ukraine geflohen. Sie kommen in unterschiedlichen Konstellationen hier an, mit und ohne (erziehungsberechtigte) Begleitpersonen , auf dem Weg zu Verwandten und Bekannten, oder in größeren Verbünden. Dies stellt die Hilfesysteme vor große Herausforderungen, die neue Wege in der Praxis erfordern. Eine spezielle Zielgruppe sind Drittstaatsangehörige, für die es bislang noch keine Aufenthaltsperspektive gibt.In der Veranstaltung wird mit Vertreter*innen aus Politik und Praxis diskutiert, wie diesen Herausforderungen begegnet werden kann.

Diese Veranstaltung findet digital über ZOOM statt.

24.06.2022, 11:00 – 13:00 Uhr: Familiennachzug zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten in Deutschland – Aktuelle Entwicklungen und politische Chancen während der 20. Legislaturperiode

Der Nachzug von Eltern und Geschwistern stellt für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte in der Regel eine erhebliche psychische Entlastung dar, die für sie lebensverändernd sein kann.  Er berührt zudem mehrere zentrale, grundgesetzlich sowie völker- und unionsrechtlich verankerte Kinderrechte, wie das Recht auf Familie und das auf vorrangige Berücksichtigung des Kindeswohl. Sowohl beim Nachzug der Eltern als auch dem der Geschwister verhindern aktuell mitunter rechtliche Einschränkungen und Hürden der Verwaltungspraxis die Wiederherstellung der Familieneinheit in Deutschland. Der Koalitionsvertrag 2021-2025 zwischen SPD, Bündnis 90/ Die Grünen und FDP verspricht Erleichterungen, auch mit Blick auf den Nachzug der Geschwister. Die Umsetzung dieser Vorhaben steht derzeit allerdings noch aus. Vor diesem Hintergrund werden in der Veranstaltung die jüngsten rechtlichen Entwicklungen zum Familiennachzug zu unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen und subsidiär Schutzberechtigten näher beleuchtet und die Umsetzung des Koalitionsvertrags in Gesetzesvorhaben besprochen. Im Anschluss soll der direkte Austausch mit politischen Entscheidungsträger*innen über Erfahrungen aus der Praxis und Chancen in der 20. Legislaturperiode ermöglicht werden.

Folgende Fragestellungen werden insbesondere in den Blick genommen:

  • Welche rechtlichen Herausforderungen stellen sich aktuell beim Geschwisternachzug?
  • Welche rechtlichen Hürden bestehen beim Elternnachzug, wenn die Volljährigkeit des unbegleiteten Minderjährigen in Deutschland droht oder eingetreten ist?
  • Wohin entwickelt sich die Rechtsprechung?
  • Gibt es mögliche Vorhaben zu Gesetzesänderungen? Wie sollen insbesondere die Erleichterungen aus dem Koalitionsvertrag umgesetzt werden?
  • Wie stehen die Regierungsparteien zum Thema des Familiennachzugs zu unbegleiteten schutzberechtigten Minderjährigen? Was können wir von der parlamentarischen Arbeit zum Familiennachzug in der aktuellen Legislaturperiode erwarten? Welche Bedeutung hat der Regierungswechsel und der Koalitionsvertrag für das Thema?

———————————————————————

Programm:

  1. Begrüßung und Einleitung
  2. Inputrunde: Aktuelle rechtliche und gesetzliche Entwicklungen

Sophia Eckert, Referentin für Asyl und Migration (terre des Hommes)

Regierungsvertreter:in (angefragt)

Austausch mit den Teilnehmenden

PAUSE

3. Diskussionsrunde: Familiennachzug zu unbegleiteten Kindern – welche Chancen und Herausforderungen sehen die Regierungsparteien für die 20. Legislaturperiode?

Gülistan Yüksel, Stellvertretende Sprecherin der AG Migration und Integration der SPD-Bundestagsfraktion

Katrin Göring-Eckardt, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Bündnis 90/Die Grünen

Stephan Thomae, Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion

Austausch mit den Teilnehmenden

Diese Informationen sind der Website des BumF entnommen.