Informationen zu Möglichkeiten der Ausreise aus Afghanistan

Print Friendly, PDF & Email

Hinweis: Im folgenden Beitrag möchten wir auf Möglichkeiten zur Ausreise aus Afghanistan aufmerksam machen. Aufgrund der Unübersichtlichkeit der Lage kann es passieren, dass diese Informationen schnell veraltet oder inkorrekt sind. Wir übernehmen dafür keine Haftung. Weiterhin haben wir keinerlei Einfluss auf die Evakuierung aus Afghanistan.

Stand 17.09.2021

Hier finden Sie ein aktuelles Rundschreiben vom Ministerium für Familie, Frauen, Kultur und Integration in Rheinland-Pfalz bezüglich der Aufnahme afghanischer Ortskräfte.

Deutschland hat am 27.08.2021 die Evakuierungsflüge aus Afghanistan eingestellt.
Nach Auskunft es Auswärtigen Amtes arbeitet die Bundesregierung weiter daran,  Ausreisen für bestimmte Personengruppen über einen Nachbarstaat nach Deutschland zu ermöglichen:

  • Ortskräfte, die ab dem Jahr 2013 beschäftigt waren, sowie
  • besonders gefährdete Afghan:innen, die seitens der Bundeswehr bereits eine Zusage zur Ausreise erhalten haben.

Folgende E-Mail soll zur Kommunikation mit dem Auswärtigen Amt benutzt werden: 040-krise19@diplo.de Außerdem ist weiterhin eine Krisenhotline geschaltet: 0049 (0)30-1817-1000 oder 00 49 (0)30-5000-1000.

Auf der Webseite des Auswärtigen Amtes können Sie dazu näheres erfahren:

Informationen des Auswärtigen Amtes zur weiteren Unterstützung für afghanische Schutzbedürftige und deutsche Staatsangehörige

Dort finden sich Informationen für:

  • In Afghanistan verbliebene deutsche Staatsangehörige
  • Ortskräfte mit gültigem Pass & Visum
  • Ortskräfte mit gültigem Pass, Aufnahmezusage, aber ohne Visum
  • Ortskräfte ohne Aufnahmezusage
  • Besonders gefährdete Afghan:innen mit Aufnahmezusage
  • afghanische Staatsangehörige im laufenden Familiennachzugsverfahren oder mit gültigem Aufenthaltstitel

Weitere gefährdete Personen

Ortskräfte des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ)

Ortskräfte der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit

Ortkräfte des Bundesministeriums der Verteidigung

Gefährdete Journalist:innen

  • E-Mail an: nothilfe@reporter-ohne-grenzen.de

Wichtige Infos: Name, Geburtsdatum, Pass- oder ID Nummer, Erreichbarkeit (Telefonnummer und E-Mail-Adresse), Ort sowie (wenn möglich): Presseausweis, Links zur journalistischen Arbeiten und Arbeitsverträge, Empfehlungsschreiben etc.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen hat eine Seite eingerichtet, die fortlaufend aktualisierte Informationen zu Afghanistan und den Ausreisemöglichkeiten anbietet.

Auch an dieser Stelle noch mal der Hinweis: Die Lage ist nach wie vor sehr unübersichtlich. Wir verstehen, die verzweifelte Lage in denen sich viele jetzt befinden. Es kommen aber bereits erste Gerüchte bei uns an, dass private Flugzeuge auf dem Weg nach Afghanistan sind, um Menschen herauszuholen. Davon wissen wir nichts und halten dazu an, diese Art von Nachrichten kritisch zu hinterfragen. Wir bitten darum, uns bei fehlenden oder fehlerhaften Informationen Bescheid zu geben an info@fluechtlingsrat-rlp.de.