Das war der Weltflüchtlingstag 2022

Print Friendly, PDF & Email

Am 20. Juni fand der alljährliche Weltflüchtlingstag statt. An diesem Aktionstag wird seit 1914 weltweit auf die Situation von flüchtenden Menschen aufmerksam gemacht. Die UNHCR veröffentlicht die aktuellen Weltflüchtlingszahlen welche sich am Ende des Jahres 2021 auf 89.3 Millionen Menschen gesteigert hat!

Der Flüchtlingsrat RLP rief in diesem Jahr zu einem landesweiten Marche des Parapluies (Umbrella March) auf, um auf diese hohe Zahl aufmerksam zu machen.

Unter dem Motto „SCHUTZ FÜR ALLE“ gingen an diesem Tag in Mainz, Koblenz, Bad Kreuznach, Sprendlingen, Flammersfeld und Bodenheim die Menschen auf die Straße.

FÜR eine menschliche Flüchtlingspolitik

FÜR legale und sichere Fluchtwege

FÜR die Gleichbehandlung aller Schutzsuchenden

Als Symbol des Schutzes wurden bunte Regenschirme aufgespannt und mit dem Motto „SCHUTZ FÜR ALLE“ besprüht. Viele Menschen begaben sich mit den Schirmen auf die Straße und zeigten somit Solidarität allen Flüchtlingen.

Damit es nicht bei reiner Symbolik bleibt, wurden bei der Demonstration in Mainz dem Mainzer Finanzdezernent Günter Beck beim Stadthaus auf der Großen Bleiche und der Integrationsministerin Katharina Binz, sowie dem Staatssekretär David Profit und dem Abteilungsleiter Integration und Migration Herr. Dr. Asche bei dem Integrationsministerium unsere konkreten Forderungen für eine gerechtere Flüchtlingspolitik überreicht.

Auf dem Bild ist eine Gruppe von Menschen, vor dem Mainzer Hauptbahnhof mit Regenschirmen und einem Banner auf dem "We welcome all refugees" steht, auf deutsch "wir heißen alle Flüchtlinge willkommen".
Auftakt der Demonstration vor dem Bahnhof
Auf dem Bild ist der Finanzdezernent  der Stadt Mainz Günter Beck im Gespräch mit Friedrich Vetter vom Mainzer Flüchtlingsrat, beide halten Regenschirme in der Hand.
Im Gespräch mit dem Finanzdezernenten der Stadt Mainz, Günter Beck
Auf dem Bild sind Herr Staatssekretär Profit, Frau Integrationsministerin Binz, Herr Abteilungsleiter Dr. Asche auf den Stufen des Minsteriums für Familie, Frauen, Kultur und Integration in RLP mit bedruckten Regenschirmen in der Hand.
Herr Staatssekretär Profit,
Frau Integrationsministerin Binz, Herr Abteilungsleiter Dr. Asche

Die beobachtete Ungleichbehandlung von Flüchtlingen aus verschiedenen Herkunftsländern im Gegensatz zu geflüchteten Menschen aus der Ukraine war unter anderem ein großes Thema, welches mit Interesse und Verständnis aufgenommen wurde.

Begleitet hat uns ein Kamerateam vom SWR. Den kompletten Beitrag mit einem Interview mit Annika Kristeit vom Flüchtlingsrat RLP seht Ihr hier.

Weitere Impressionen zum landesweiten „March des Parapluies“ findet ihr hier:

Zu sehen ist ein Karton, aus dem die Worte "Schutz für Alle" ausgeschnitten ist. Es wurde mit Farbe drüber gesprüht.
Schablone nach dem Besprühen der Schirme
Das Bild zeigt die Demonstrationsgruppe von hinten vor dem Stadthaus Mainz. Eine Person trägt eine Fahne mit Logo von civi kune RLP
Die Kundgebung vor dem Stadthaus
Mit Kreide auf eine Straße geschrieben steht: "Alle Menschen brauchen gleichen Rechte"
Wir haben mit Kreide unsere Forderungen vor dem MFFKI auf die Straße geschrieben
Im Vordergrund steht ein Mann der Geige spielt. Im Hintergrund sind Teilnehmende der Demonstration mit ihren Regenschirmen zu erkennen
Wir wurden dabei wunderbar musikalisch begleitet.
Eine Person hält einen Regenschirm vor sich. Auf dem Regenschirm steht:"Schutz für Alle". Im Hintergrund sieht man Berge.
Ein Gruß aus der Ferne vom Kulturbunten Bodenheim